Lennart Knospe holt Bronze bei der LEM 2015

Tobias Loesch und Lennart Knospe stellen sich der Landeskonkurrenz.

Hochkonzentriert und mit einer Menge Selbstbewusstsein ging es für unsere zwei Judoka Lennart Knospe (-90 kg) und Tobias Loesch (-73 kg) zur diesjährigen Landeseinzelmeisterschaft der Männer nach Braunschweig. Für Lennart sprang am Ende des Tages nach fünf Kämpfen ein überragender dritter Platz heraus, für Tobi bei gleicher Anzahl an Kämpfen „nur“ Platz neun. Aber der Reihe nach…

Viele gute Ansätze und eine dominante Griffführung verbuchte Lennart gleich im Auftaktkampf gegen seinen Landesliga-Mannschaftskollegen Artur Kreiter vom MTV Vorsfelde. Eine kurze Unachtsamkeit nutze sein Kontrahent jedoch für eine sehenswerte Fußtechnik. „Da war definitiv mehr drin!“ haderte Lennart selbstkritisch. Unbeeindruckt und im Kopf frei kämpfte er sich in der Trostrunde über Marius Grabert (MTV Elze) und Fabian Rehders (Hankensbütteler SV) in das kleine Finale zum erneuten Aufeinandertreffen gegen seinen Teamkollegen aus Vorsfelde. Bis in die Haarspitzen motiviert, demonstrierte Lennart hier nach kurzer Kampfdauer sein Potential. Mit seiner Spezialtechnik, einem wunderschönen Uchi-Mata, hämmerte er seinen Gegner in die Matte. Die Revanche und der damit verbundene Platz drei waren geglückt.

In der abschließenden Qualifikation für den Nachrückerplatz zur Deutschen Pokalmeisterschaft Ende November in Neuhof (Hessen) hieß es ein letztes Mal auf der Matte „ackern“. Aber auch Lennart Hahn (TuS Rotenburg) war ideenlos gegen Knospes dominante Kampfführung und musste sich vorzeitig mit einem fulminanten Tani-Otoshi geschlagen geben. Lennarts Bruder Frederik war einer der ersten Gratulanten und fasste die Kämpfe in zwei Worten zusammen: „Is geil!“.

Auch Tobi durfte sofort zum Auftakt ran. Fokussiert auf sich und den Kampf stellte der junge Kämpfer die Weichen von Anfang an auf Sieg. Nach knapp einer Minute donnerte Tobi seinen Kontrahenten Stefan Wilke (VFL Hameln) mit einem perfekten Uchi-Mata in die Matte. Mit dem späteren Turniersieger und Bundesligakämpfer Jan-Hendrik Köhler (Judoteam Hannover) erwischte Tobi in Runde zwei ein schweres Los. Unvoreingenommen stellte er sich dieser Herausforderung, verlor jedoch denkbar knapp ohne eine Wertung abzugeben „nur“ durch Strafen. In der Trostrunde folgten starke vorzeitige Siege gegen Dan Bürger (KS Lüneburg) und Hüyssein Koculu (Crocodiles Osnabrück). Gegen Christian Dill, einen jungen Nachwuchskämpfer vom Stützpunkt Osnabrück (Crocodiles), musste Tobi sich schließlich mit zwei Wazari-Wertungen geschlagen geben. „Die Luft war raus, aber besonders bei den Siegen in der Trostrunde habe ich gemerkt, dass ich auch gegen vermeintlich stärkere Gegner mit meinem Griff den Kampfverlauf dominieren kann. Ich nehme viele positive Dinge mit, die heute super funktioniert haben!“ resümierte Tobi.

Coach Christopher Nomigkeit war stolz auf seine Jungs, legte aber gleichzeitig neue Trainingsziele fest: „Das war richtig gut, aber wir müssen langfristig mehr Bewegung in unseren Kampfstil einbinden.“

Tobi und Lennart freuen sich mit Coach Christopher
Tobi und Lennart freuen sich mit Coach Christopher