Maja Wolters ist neue Bezirksmeisterin U10

Junge Judotalente im Alter von sechs bis zwölf Jahren kämpften in Fallersleben beim TV Jahn um Titel und Medaillen. Auch einige Isenbütteler Kämpfer waren mit von der Partie. Sowohl bei den Bezirksmeisterschaften der U10, als auch bei den Regionsturnieren U13 & U8, die parallel ausgetragen wurden, wurde verbissen um jeden Punkt gefightet. Insgesamt belohnten sich die Judokids von der Hehlenriede mit 12 Medaillen. Besonders aufregend war es für unsere jüngsten Judoka der Altersklasse U8, die teilweise zum ersten Mal Wettkampfluft schnupperten – und nicht weniger für ihre Eltern, die am Mattenrand mit fieberten.

Team Isenbüttel U10 + U13

BEM U10: Mit Maja Wolters und Tessa Jasch waren in dieser Altersklasse nur zwei MTV-Mädels am Start. Maja zeigte dabei einmal mehr, dass mit ihr immer zu rechnen ist. Sie zeigte tolles Angriffsjudo, setzte ihren Griff gut durch und behielt stets die Oberhand beim Geschehen auf der Matte. Alle ihre Kontrahentinnen besiegte sie vorzeitig und wurde zu Recht mit der Goldmedaille und dem Bezirksmeistertitel geehrt. Tessa musste zwei Kämpfe verloren geben, sicherte sich aber Bronze.

RET U13: Arne Krüger fightete sich ganz souverän durch seine Gruppe und ließ seinen Gegnern nicht den Hauch einer Chance – verdienter Lohn: die Goldmedaille. Younes Küster hatte Tags zuvor bereits beim Hamme-Pokal erfolgreich eine Bronzemedaille erkämpft, was ihn aber nicht davon abhielt, sich erneut zu messen. Dieses Mal sprang Silber dabei heraus. Jonas Hornivius und Patrick Hoyer errangen Bronze. Für Lisa Kaufmann und Nico Campe lief es nicht so gut. Sie fuhren mit leeren Händen nach Hause, sammelten aber Erfahrungen.

RET U8: Bei den Jüngsten machte Elias Joel Lammert gleich bei seinem allerersten Judoturnier kurzen Prozess mit seinen Gegnern. Unerschrocken und beherzt griff er an und hatte Erfolg – Gold. Selbst einen deutlich größeren und schwereren Kontrahenten, gegen den er einen Freundschaftskampf absolvierte, besiegte er. Fliegengewicht Merle

Unsere Judo-Minis

Stiller hatte in ihrer Gewichtsklasse keine Gegner, sodass sie in der schwereren Gruppe antrat. Kontrahentinnen, die auf leichtes Spiel gehofft hatten, wurden aber eines Besseren belehrt. Auch sie wurde verdient mit Gold geehrt. Tomekk Leonidas Stephani musste sich nur einmal geschlagen geben und erkämpfte sich Silber. Bronzemedaillen gab´s für Henry Meyner, Paul Ole Rommelfanger und Anna Elisabeth Kunz. Benno Volckmar, Magdalena Lytkowski und Arne Kiene sammelten wertvolle Erfahrungen und zeigten schon gute Ansätze, auf die man aufbauen kann. Insgesamt waren Peter und Andrea Byczkowicz mit ihren „Minis“ sehr zufrieden: „Alle haben toll gekämpft, auch wenn es bei einigen noch nicht zu einer Medaille gereicht hat. Aber es sind einige vielversprechende Talente dabei, aus denen etwas werden kann, wenn sie dran bleiben.“