In Georgsmarienhütte brannte die „Judohütte“

Am letzten Januarwochenende kämpften die Judoka U18 und U21 in Georgsmarienhütte um die Niedersachsentitel. Auch die Athleten des MTV Isenbütteler gingen auf die Matten und präsentierten sich sehr gut.

U18-Gold holte sich Amani Küster (-78kg). Im Kampf um den Niedersächsischen Meistertitel schickte sie Fenja Püffel aus Uelzen auf den Silberrang. Erik Spilner (-60kg) kämpfte sich nach einer Niederlage wieder nach vorn, verlor dann jedoch den Fight um Platz drei. Da sich in dieser Gewichtsklasse auch der Fünftplatzierte für die Norddeutschen Meisterschaften qualifiziert hat, musste er noch einmal ran. Gegen Philipp Maininger vom JV Linden nutzte Spilner seine Chance und sicherte sich das Ticket.

Besonders erfolgreich waren die Hehlenrieder Judotalente der U21 – vier Starter, vier Medaillen! Allen voran Leonie Müller (-70kg), die sich in Topform präsentierte. Verbissen kämpfte sie sich bis ins Finale gegen Pia Marie Meyer von der Eintracht Wiefelstede. Hier schickte sie ihre Kontrahentin auf die Matte und sicherte sich Gold und den Titel. Das dritte Gold für die Hehlenrieder holte Frederik Knospe (-100kg). Im entscheidenden Kampf besiegte er Bengt Schulz vom SV Nienhagen. Erik Höse (-81kg) stand im Finale dem Bundesligaathleten Jan-Marek Meyer gegenüber. Erik fightete stark, musste sich letztendlich nur ganz knapp geschlagen geben und wurde Vize-Landesmeister. Felix Spilner (-73kg) fightete sich trotz einer knappen Niederlage im Halbfinale gegen den Osnabrücker Dominik Drexler, den späteren Landesmeister, ins sogenannte „Kleine Finale“ um Platz drei. Hier nutzte er seine Chance und katapultierte Dominic Karow vom Judo Club Godshorn aus den Medaillenrängen – Bronze.

Isenbüttels Trainer Christopher Nomigkeit war sichtlich stolz auf seine Mädels und Jungs: „Alle haben sich gut präsentiert. Leonie konnte trotz Verletzungspause und Abi-Vorbereitung an ihre Leistung vom letzten Jahr anknüpfen. Erik und Felix haben sich toll entwickelt. Beide haben einen enormen Leistungssprung gemacht.“

Alle sechs qualifizierten sich zu den Norddeutschen Titelkämpfen am 16. und 17. Februar in Lengede.