Judo: Es läuft bei Amani Küster

Bei Amani Küster, Judotalent des MTV Isenbüttel (AK U18/bis 78 kg), läuft es!

Bereits beim internationalen AT-Cup in Leipzig Anfang September, der als Sichtungsturnier des deutschen Judobundes ausgeschrieben war, machte Amani auf sich aufmerksam. Durch souveräne Siege gegen ihre Kontrahentinnen Sarah-Michelle Kantwerk aus Frankfurt/Oder und Lilo Barich aus Mittweida machte sie Gold klar.

Beim internationalen Saalepokal in Halle Ende September präsentierte sich Amani ebenfalls in Topform. Auch hier beobachteten die Landes- und Bundestrainer das Geschehen auf den Matten mit Argusaugen. Nach schnellen Siegen über Annabell Claudè (SH) und Paola Onofaro (NS), traf Amani im dritten und entscheidenden Kampf auf Sara Gentner aus Würtemberg. Gegen sie verlor Amani im März auf den deutschen Meisterschaften ganz knapp im Fight um die Bronzemedaille. Doch dieses Mal drehte sie den Spieß um. Amanis konsequentem Angriffsjudo hatte Gentner nicht viel entgegen zu setzen und wartete auf eine Kontermöglichkeit. Circa eine Minute vor Ende der Kampfzeit schickte Amani ihre Kontrahentin dann mit einem Harai-Goshi (Hüftfeger) auf die Matte, der ihr eine Waza-Ari-Wertung einbrachte. Kurz vor Schluss brachte sie ihre Gegnerin erneut zu Fall und machte den Sack mit einem Haltegriff zu – Gold!

Foto: Andreas Lippelt

Diese konstant gute Leistung in Kombination mit entsprechendem Trainingsfleiß wird belohnt. Der Niedersächsische Judoverband lud Amani im Dezember zum Trainingslager in Russland ein.

Der Beitrag verfällt im October 2021